Manuela Tirler

Schüttung
Eisendraht geschweißt, 2008

Wie dichtes Reisiggestrüpp schwebt die Installation der Bildhauerin Manuela Tirler (*1977) über den Passanten. Doch der erste Eindruck trügt: Statt hölzerner Zweige verbinden sich Hunderte zusammengeschweißter Drahtverzweigungen aus Eisen zu dieser dynamischen, „Raumzeichnung“, die nicht nur einen starken Kontrast zur kubischen Form der Vitrine bildet, sondern auch zur umgebenden Architektur der Klett-Passage.