Florian Klette

Stibium metallicum
Mikrofonständer, Föhne, Blechfahne, Teppich, 2011

Handelt es sich um eine Studiosituation? Die drei Mikrofonständer legen es nahe. Doch auf ihnen sind Föhne montiert, die keinen Klang aufnehmen, sondern – im Gegenteil – Luft in ihre Mitte blasen. Der simple Effekt: Ein Blechfähnchen gerät in Bewegung. Nicht ohne Ironie ist Florian Klette (*1982) in seiner Schauvitrine dem „Minimal Entertainment“ auf der Spur: An die Stelle des leuchtenden Popstars (der Kunst) tritt eine matt flackernde Oberfläche, die – ihrer Spiegelfähigkeit entledigt – nur noch auf sich selbst verweist.