Min Seob Ji

Don’t forget me
Installation, Kleidungsstücke, Fundsachen, Wäscheleine, Klammern, 2009

Für seine Installation „Don’t forget me“ verwendete Min Seob Ji (*1972) Kleidungsstücke und Objekte, die im Laufe eines Monats in den Bahnen der SSB gefunden wurden. Sie könnten jedem Passanten in der Klett-Passage gehören. Da sie nun aber integraler Bestandteil eines Kunstwerks sind, ist ein Zugriff zunächst unmöglich. Das Erregen der Aufmerksamkeit von Passanten im Sinne eines „freudigen Wiedersehens“ ist für den aus Korea stammenden Künstler ein ebenso wichtiger Aspekt, wie die sich an den Stücken entzündenden Assoziationen und Erinnerungen.